Sommerrückblick und herbstliche Aussicht

Nach sehr intensiven und arbeitsreichen Monaten gibt es jetzt eine kurze Verschnaufpause vor der Lagerernte und es ist endlich mal wieder Zeit für ein Update aus Freudenthal! Die Tage werden spürbar kürzer, morgens hängt der Nebel im Werratal und im Naturschutzgebiet an der Werra schnattern die Gänse. Der Herbst ist da und wir schauen zurück auf einen wechselhaften Sommer mit (vergleichsweise zur letzten Saison) viel Regen, viel Feuchtigkeit, aber auch heißen Tagen zwischendurch.

Das hatte den Vorteil, dass wir im Freiland nur sehr wenig bewässern mussten, allerdings hat sich auch das Beikraut über die Witterung gefreut und ist gefühlt viel schneller gewachsen als das Gemüse. Neben der Beikrautregulierung hatten wir auch stark mit Krankheiten und Pilzbefall zu kämpfen, wodurch es bei einigen Kulturen zu Ausfällen kam. So freuen wir uns, dass wir nach einigen Salat-losen Wochen jetzt wieder Salate liefern können! Auch die Lauchzwiebeln hat der Mehltau erwischt, sodass wir dort statt 5 oder 6 Lieferungen nur 2 mal liefern konnten. Der Mehltau aus den Lauchzwiebeln ist dann natürlich direkt auf die benachbarten Säzwiebeln weitergewandert, sodass auch dort massive Ausfälle sind. Vielleicht habt ihr euch gewundert, dass ihr so klitze-kleine Zwiebeln im Abholraum gefunden habt.. Das war alles was wir noch retten konnten. Zum Glück sieht es bei den Steckzwiebeln besser aus, da ist die Ernte ungefähr wie erwartet ausgefallen. Im Mais hatten wir Besuch von alten Bekannten.. Da haben sich (wahrscheinlich eine ganze Bande) Waschbären durchgesnackt. Die wissen immer, wenn der Mais grade perfekt ist, beißen dann mal ab und nehmen sich den nächsten Kolben.

Der nahende Herbst zeigt sich auch an den Freiland-Tomaten, die jetzt geräumt werden. Auch die Gurken im Tunnel (wir hatten auch welche im Freiland – leider ein Totalausfall) haben wir Mitte September geräumt und dort ziehen jetzt schon die ersten Kulturen für die Winterversorgung ein. Die Tomaten in den Tunneln bleiben noch so lange es geht stehen, so haben die Früchte noch Zeit nachzureifen.

Auch die Jungpflanzenanzucht ist in den letzten Zügen, da stehen nur noch ein paar Pflanzen für die Folientunnel, denn im Freiland haben wir mit einem Satz Feldsalat die Pflanz-Saison beendet!

Und wir freuen uns auf die Lagerernte, denn auch wenn es kleine Ausfälle in Sellerie und Rote Bete gibt, stehen die Kulturen gut da. Die Zwiebeln liegen schon im Lager, als nächstes kommt der Kürbis und dann nach und nach Sellerie, Karotte, Rote Bete und Steckrübe. Porree, Rosen-, Grün-, Palm-, Kraus-, Rot- und Weißkohl bleiben solange es geht auf dem Acker stehen. Sie vertragen die kalten Temperaturen besser und die Verluste durch Wühlmausfraß sind nicht so hoch wie in den Lagerkulturen.

Während der Sommermonate wären wir ohne die Unterstützung von Caro, die drei Tage in der Woche am Start ist, gar nicht zurecht gekommen und jetzt haben wir mit Coyote auch noch weitere große Hilfe dazu bekommen. Ohne die beiden würde es nicht gehen. Ich allein (Kristin) bin bei ca. 350 Überstunden und da werden noch einige dazu kommen. Nur knapp 100 Stunden werde ich im Winter abfeiern können.  Viele Nerven hat es gekostet, aber es ist großartig, dass die Solawi Freudenthal die Möglichkeit hat, auf andere Flächen umzuziehen! Und ob es nun die Holunderfläche in Freudenthal oder der Hutzelberghof in Oberrieden wird, wichtig ist, der Verein entscheidet gemeinsam. Also kommt zur Mitgliederversammlung am 13.10. – die wird wichtig!

Witterungsverzögerungen und Tunnelaufbau

In Freudenthal hat nun auch die letzte Rote Bete das Lager verlassen und es wimmelt vor jungen Pflänzchen, die sich nach wärmeren Temperaturen sehnen. Durch die überwiegend kalte Frühlingszeit und die wenigen Sonnenstunden ist das Wachstum sehr eingeschränkt. Somit hängen die meisten Kulturen trotz zeitiger Saat etwa zwei Wochen hinterher. Auch in der Jungpflanzenanzucht staut es sich deshalb umso mehr. Durch die Nässe gibt es nur kurze Fenster für die Bodenbearbeitung, somit entstehen lange Tage auf dem Traktor.

Unsere Freilandtomaten sind aus der beheizten Anzucht ins Frühbeet zur Abhärtung umgezogen. Als nächstes werden im Freiland Asiasalat, Pak Choi, Radieschen und Spinat zu ernten sein, aus den Tunneln kommen Salat und Kohlrabi.

Durch viel Unterstützung konnte letzten Samstag ein Tunnel komplett aufgebaut und mit Folie bespannt werden. Für einen weiteren wurde der Boden geebnet und die Stangen zurecht gebogen. Nun sind im frisch rekonstruierten Tunnel bereits Spinat und Radieschen gesät und die Bewässerung wurde installiert.

Saisonstart und Frühling

Am 01.04. sind wir mit vielen bekannten und einigen neuen Gesichtern in die Solawi-Saison 21/22 gestartet. Einzelne der 127 Ernteanteile sind noch zu vergeben. Wir freuen uns sehr, dass Jutta, Kristin und Marie weiterhin den Gemüsebau gestalten und dass wir Maura im Team begrüßen dürfen. Theresa hat die Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit übernommen.

Der Frühling stellt im regionalen Gemüsebau eine besondere Herausforderung dar: Das Lagergemüse neigt sich dem Ende, auf dem Acker überwinternde Kulturen wie Lauch sind allmählich abgeerntet und die neuen Kulturen sind noch in der Entwicklung. Durch gezielte Anbauplanung können die Mitglieder auch jetzt vielfältig versorgt werden und die Gemüsekisten werden bereits von frischen Kräutern und Salaten bereichert.

 

    

Im Freiland sind Radieschen, Rettiche, Kohlrabi, die ersten Möhren und vieles weitere gesät. Die Jungpflanzenanzucht platzt aus allen Nähten, da coronabedingt das Unigewächshaus nur sehr reduziert genutzt werden kann und deshalb Platz für die meisten Kulturen improvisiert werden musste. Außerdem wurden durch verstärkt feuchtkalte Bodenbedingungen und Schnee die Pflanztermine und somit auch die Erntetermine nach hinten verschoben.

Was als Puffer zu viel vorgezogen wurde ist auch dieses Jahr wieder gegen Spende abzugeben. Hierfür ist vor dem Abholraum in Witzenhausen (Nordbahnhofstraße gegenüber Tankstelle) ein kleiner Jungpflanzenmarkt aufgebaut. Dieser wird sich nach und nach mit jeweils den Pflänzchen füllen, die grade im Hausgarten dran sind, und ist für alle Menschen geöffnet.

Neben der Einarbeitungsphase von Maura ist auch Caro als unsere erste Praktikantin für diese Saison angekommen.

Im langen und harten Winter haben uns neben den üblichen Aufgaben viele zusätzliche Überlegungen beschäftigt, etwa wie und an welchem Standort es perspektivisch mit der Solawi weitergeht. Außerdem wurde die Zeit für eine Verbesserung der Infrastruktur genutzt. So wurde z.B. ein neues Kistenlager errichtet.

Besonders betroffen waren wir von dem massiven Wintereinbruch Mitte Februar. Im Freiland sind bei etwa -20°C Kulturen wie Rosenkohl zum Großteil erfroren. Vor Allem brachten die enormen Schneelasten drei unserer sechs Folientunnel zum Einsturz.  Hierdurch wurde die Frühjahrsversorgung aus dem geschützten Anbau dezimiert und der Platz für die Sommerbelegung ungewiss. Dem konnte durch verstärkten Freilandanbau entgegengewirkt werden.

Außerdem ist die Reparatur der Folientunnel in vollem Gange. Richard Toogood, traditioneller Handwerker und Mitglied, hat sich diesem Projekt angenommen. Hierfür sind wir wahnsinnig dankbar! Mit Hilfe von drei Mitgliederaktionen soll der Aufbau bewältigt werden. Bei der ersten Aktion wurden die Tunnel bereits abgebaut und die Gestänge wieder in die richtige Form gebogen.

Auf eine gemüsereiche Saison und hoffentlich bald wieder mehr Möglichkeiten zur Begegnung!

Was für ein Start ins neue Jahr..

In der Geschichte der SoLawi Freudenthal gab es die erste Online-Jahreshauptversammlung! Mit über 60 Teilnehmenden saßen wir am 30.1. vor dem PC mit dem gemeinsamen Ziel ein gedecktes Budget und damit ein neues Gemüsejahr einzuläuten. Nach einer vormittäglichen Infoveranstaltung incl. Vorstellung von SoLawi-Konzept, Gärtnerinnenteam, Budget, Anbauplanung, Budget und Vorstandswahlen, haben wir uns am Nachmittag an eine virtuelle Bieter*innenrunde gewagt.. und waren erfolgreich! Bisher gibt es ca. 100 unterzeichnete Anteile für die Gemüsesaison 21/22. Weitere freie Anteile sind zu vergeben zum Richtwert von 87,50 €. Schreib uns dazu gerne eine Email!

Auch in diesen warmen Wintermonaten sind die Lieferungen weiter bunt und vielfältig: Kartoffeln, Knoblauch, Rot- und Weißkohl, Sellerie, Steckrübe, Feldsalat, Sauerkraut, Rote Bete und vieles mehr können sich die Mitglieder jede Woche mit nach Hause nehmen.
Im Freiland stehen noch immer Palm- und Grünkohl, Rosenkohl, Porree, Knoblauch und Spinat.
Im Februar werden die ersten Dicken Bohnen gelegt und die Anzucht geht wieder los – erste Kulturen werden schon ausgesät.

Auch das Team für die neue Saison steht. Einzelheiten findet ihr ab März unter Team 2021.

Frühlingshafte Grüße aus Freudenthal!

Online-Jahreshauptversammlung 30.1.2021

Nach langem Abwägen haben wir uns entschlossen die JHV incl. Bieter*innenrunde (BR) im Jahr 2021 online stattfinden zu lassen. Termin ist der 30.1.2021.

Dies wird ein Experiment – für uns und für alle Beteiligten – und wir freuen uns darauf! 🙂

Wir vergeben in der kommenden Saison 111 Gemüseanteile. Der Richtwert liegt bei 87,50/Monat.
Die Zusammensetzung des Richtwerts erläutern wir gerne ausführlich auf der JHV.

Du möchtest an der BR teilnehmen? Dann registriere dich per Mail an ed.la1634375924htned1634375924uerf-1634375924iwalo1634375924s@gnu1634375924tlawr1634375924evred1634375924eilgt1634375924im1634375924. Eine Registrierung ist Voraussetzung für die Teilnahme an der BR – wir nehmen dich dann in einen separaten Mailverteiler auf und lassen dir technische Details und Zugangsdaten im Vorfeld zukommen.

Du hast an diesem Tag keine Zeit? Kein Beinbruch, melde dich und wir schicken dir alle Infos zu Budget etc. Du hast dann die Option, dich durch ein anderes Mitglied vertreten zu lassen. Bitte sende uns hierfür Name und Emailadresse + Telefonnummer dieser Person. Alternativ kannst du dich auch durch eine Vorstandsperson vertreten lassen. Kontakte zum Vorstand geben wir dir gerne auf Anfrage.

Die SoLaWi-BR lebt von der Option mehrere Gebotsrunden durchzuführen um eine solidarische Finanzierung und ein gedecktes Budget zu ermöglichen. Wir wünschen uns daher sehr, dass du am 30.1. mit am Start bist!
.. und keine Sorge: trotz Online-BR bleibt dein Gebot anonym. Wir werden dir im Vorfeld eine individuelle Nummer mailen, unter der du bieten kannst.

Wir freuen uns auf den 30. Januar und auf eine neue, leckere und freudige Gemüsesaison mit dir!

Der Sommer verabschiedet sich..

und wir freuen uns über den goldenen Oktober und jeden Regentropfen der unsere Äcker zwischendurch mit Wasserreserven auffüllt.

Mit dem Sommer verschwinden nach und nach auch die Sommerkulturen Zucchini, Aubergine, Paprika und Tomate aus den Abholräumen. Dafür rücken Möhre, Steckrübe, Sellerie und Rote Bete nach und läuten die Suppenzeit ein.

In den Folientunneln ziehen die Winterkulturen ein und ihr dürft euch auf Feldsalat, Postelein, Schnittsalat und Asiagemüse freuen.

Die Erntemengen in dieser Saison sind hoch und keine großen Ausfälle zu verzeichnen. Sorgen hat uns im Sommer (fast) nur der Salat gemacht – wegen witterungsbedingter Ausfälle und einer schlechten Sorte, gab es hier Ernteeinbußen.

Trotz der durch den Coronavirus bedingten Einschränkungen in Bezug auf Mithilfe auf dem Acker, ist in Freudenthal viel passiert. Das verdanken wir neben dem freudigen Engagement der Gärtnerinnen – und der guten Stimmung im Team – den vielen Menschen, die im Rahmen von Anteil gegen Mitarbeit bei uns aktiv sind. Zusammen haben wir eine große Kürbis- und Kohlernte geschafft, 600 kg Sauerkraut für die Winterversorgung angesetzt und unserer Prische einen neuen Anstrich verliehen. Diese leuchtet seit einigen Wochen pink und fährt nun mit SoLawi Logo durch Witzenhausen.

Nach zwei ausgefallenen Mitgliederversammlungen haben wir uns am 28.10. mit Maske und Sicherheitsabstand in der Großen Aula der Universität getroffen. Danke für den konstruktiven und persönlichen Austausch an diesem Abend. Sollte es die Lage zulassen, möchten wir gerne am 5. Dezember 2020 ein Perspektiventreffen veranstalten und gemeinsam mit allen Interessierten an der Zukunft der SoLawi Freudenthal basteln.

Unser Gärtnerinnenteam stellt sich (gedanklich und praktisch) langsam auf die kommende Saison ein. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge werden wir uns Ende März von Annalena verabschieden, die eine Stelle auf ihrem ehemaligen Ausbildungsbetrieb angeboten bekommen hat. Wir freuen uns für sie und werden sie gleichzeitig in ihrem gärtnerischen und persönlichen Engagement sehr vermissen (aber ein paar Monate bleiben uns ja noch ;).

Danke auch für euer Feedback per Mail, per Notiz in den Abholräumen oder persönlich: wir freuen uns über positive Rückmeldung genau so sehr wie über konstruktive Kritik! Die SoLawi Freudenthal soll ein Ort der Mitgestaltung sein und wir laden euch herzlich ein diesen Raum auszufüllen!

Sommer in Zeiten von Corona

Da wir auf Grund der aktuellen Situation um den Coronavirus SARS-CoV-2 in diesem Jahr seit der Jahreshauptversammlung keine Mitgliederversammlungen veranstaltet haben, gibt es hier ein kleines Update aus der Gärtnerei.

Seit April genießen wir die Zeit gemeinsam als neues Team, Jutta freut sich über tatkräftige Unterstützung von Zoë in den Tunneln und in der Anzucht, im Freiland haben Annalena und ich uns mit Annes Einarbeitung gut eingegroovt. Marie sorgt sich liebevoll um den Hausacker, Kräuter und Saatguterzeugung und supportet ansonsten überall da, wo eine helfende Hand gebraucht wird.

Auch Stefanie ist neben Mitgliederbetreuung und Öffentlichkeitsarbeit regelmäßig auf dem Acker mit dabei.

Wir sind super dankbar für Hannes, Theresa, David, Julian und Finn, die gegen Anteil mit gärtnern und eine riesen Hilfe sind!

Was uns beschäftigt hat:

Wegen des Virus haben wir zu Beginn der Saison von Mitmachaktionen abgesehen und freuen uns, dass wir jetzt die ersten Aktionen mit euch gemeinsam starten konnten. Auch die drei WGs in Freudenthal haben uns in der Zeit zur Seite gestanden und regelmäßig mit angepackt.

So sind die Tunnel voll bepflanzt, die ersten kleinen Tomatenlieferungen gingen schon raus und in den nächsten Wochen kommen dann auch endlich Gurken, Paprika und Auberginen.

Auch auf dem Acker wächst das Gemüse, die großen Pflanzungen wie die Winterkohlsätze, Kürbis , Sellerie und Porrée sind geschafft. Und auch die ausgesäten Wurzelgemüse fürs Lager stehen schon auf dem Acker.

Nach den großen Pflanzungen geht es jetzt darum die Kulturen zu pflegen und schon jetzt brauchen wir langsam immer mehr Zeit zum ernten.

Vielleicht ist es manchen auch schon aufgefallen, die Pritsche hat einen frischen neuen Anstrich und wir haben da mal auf eine etwas Öffentlichkeitswirksameren Farbton zurückgegriffen 😉

Außerdem hier noch der Verweis über eine Stellungnahme vom Netzwerk Solidarische Landwirtschaft (unserem Dachverband) zu den in vielen Städten stattfinden Querfront-Protesten.

https://www.solidarische-landwirtschaft.org/aktuelles/news/corona-krise-und-solawi/#c5582

(die Stellungnahme ist weiter unten auf der Seite – einfach runterscrollen)

Herzliche und solidarische Grüße aus dem sommerlichen Freudenthal!

Kristin fürs Gärtnerinnenteam

Jungpflanzen Selbstbedienungsmarkt

Liebe Hobbygärtner*innen!

Auch die SoLawi Freudenthal hatte sich 2020 auf den Witzenhäuser Jungpflanzenmarkt vorbereitet und eine Vielfalt an Gemüsejungpflanzen und Blumen vorgezogen. Leider findet der Markt nun in diesem Jahr nicht statt. Daher bieten wir euch eine Alternative.

Am Witzenhäuser Abholraum (Nordbahnhofstr., ggü. der Esso-Tankstelle, hinter dem Holztor mit dem SoLawi-Banner) werden wir, zur individuellen Abholung und auf Spendenbasis, ein Selbstbedienungsmarkt aufbauen.
Wir bieten an: Diverse Tomatensorten, Paprika, Zucchini, Gurken, Kürbis und Gemüse wie Mangold, Kohlrabi und Salate. Ebenso eine kleine Auswahl an Sommerblumen.
Unser kleiner Pflanzenmarkt startet am Donnerstag, den 23. April ab 14 Uhr. Ab dann stehen euch die Pflanzen – solange der Vorrat reicht – rund um die Uhr zur Verfügung. Der Stand wird nicht betreut. Einen Zettel mit den Kulturen und Spendenrichtwerte findet ihr vor Ort. Eine Kasse für die Spenden ebenso. Wir gehen davon aus den Stand ca. 2 Wochen aufrecht zu halten.

Erzählt das gerne weiter 🙂

Voller Schwung ins neue Gartenjahr!

Es ist soweit, die (mehr oder weniger) kalte Jahreszeit ist vorüber und die erste warmen Frühlingstage gaben den Startschuss in die Saison 2020/21.

Viele nette Bewerber*innen haben uns in den letzten Wochen auf dem Betrieb besucht. Mit etwas Glück begrüßen wir in den nächsten Tagen unser neues Teammitglied in Freudenthal.

Jutta, Anne, Marie, Claudius und Kristin sind – zusammen mit vielen fleißigen Helfer*innen – jeden Tag vor Ort zum säen, pikieren und pflanzen.

Die Anzucht der Jungpflanzen läuft planmäßig, zumindest fast: nachdem Corona auch die Uni Kassel zu Vorsichtsmaßnahmen veranlasst hat, mussten unsere Pflänzchen etwas früher als geplant aus dem geheizten Versuchsgewächshaus nach Freudenthal umsiedeln. Dank Vlies, Mistbeet und sorgsamer Beobachtung durch die Gärtner*innen, klappt auch dies ohne Komplikationen.

Anbauplanung und Flächenbelegung für 2020 stehen, die Grundbodenbearbeitung ist fast abgeschlossen und wir starten mit 100 Anteilen in die neue Saison. Noch bis Ende April werden Gemüseanteile zum Richtwert von 82,50/Monat vergeben.

Während die letzten Rote Bete-Knollen und Lauch-Stangen und aus dem Lager geliefert werden, wachsen im Gewächshaus bereits Fenchel, Kohlrabi und Salat. Auf dem Acker wurden Dicke Bohnen und Möhren gesät und Salate und frühe Kohlsätze gepflanzt.

Wir starten am 2. April mit einer bunten und frischen Lieferung in die neue Saison.