Gewitter im Mai, April vorbei

lautet eine alte Bauernweisheit.

Wenn das nicht passend ist für unsere diesjährigen Wetterverhältnisse.

Draußen ist es noch ziemlich kalt und windig und Tomaten, Paprika, Gurken und Co warten auf Frühlingstemperaturen. Aber die Tage werden länger und wir vertrauen darauf, dass sich die Sonne bald auch wieder etwas ausdauernder blicken lässt.

Und trotz Regenwetter lassen wir uns in Freudenthal natürlich nicht die Laune vermiesen.

Dank unserer Anzucht im Versuchsgewächshaus der Uni und im kuschelig warmen Mistbeet in Freudenthal, haben alle Jungpflanzen die frostigen Nächte der letzten Wochen gut überstanden. Unsere Folientunnel werden aufgrund der Wetterverhältnisse in diesem Jahr erst zwei Wochen später bestellt. Sobald es etwas wärmer wird, ziehen die ersten Gurkenpflanzen dort ein. Auch Kürbisse, Paprika und Tomaten sind bereits getopft. Alles wächst und gedeiht.

Die Ackerfläche in Gertenbach wurden zusammen mit Landwirt Günther Kellner gepflügt. Unsere Kohlflächen in Freudenthal sind gegrubbert und bald geht es los mit ersten Hack-Aktionen.

Dank einer wunderbaren Mitgliederbeteiligung letzte Woche wurden über 600 Jungpflanzen auf den Acker gebracht – die Zwiebelernte für diese Saison ist gesichert. Danke an alle fleißigen Helfer*innen!

Am Wochenende wurden auch die ersten Kartoffeln in Neu-Eichenberg gelegt. Die Flächen gehören zur Staatsdomände Frankenhausen. Gegen Arbeitsstunden bekommen wir in diesem Jahr von dort unsere Kartoffelernte und müssen diese so nicht mehr selbst anbauen.

Ende April waren wir außerdem beim Fairen Frühstück und auf dem Jungpflanzenmarkt in Witzenhausen vertreten und haben die Chance genutzt um vielen netten Besucher*innen unser Konzept zu erklären. Vielleicht treffen wir die/den ein oder andere/n bald im Abholraum der SoLawi wieder!

Herzliche Grüße aus dem leuchtendgrünen Freudenthal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.