Team

Jutta (ganz links im Bild) und glückliche Gärtnerinnen

Jutta lebt die Bewegung Solawi aus Überzeugung und ist seit 2014  Gärtnerin der SoLawi Freudenthal. Gemeinsam eine Gärtnerei zu stemmen und  Menschen an der Lebensmittelerzeugung teilhaben zu lassen sind ihr wichtig. Als Queereinsteigerin hat sich die gelernte Zierpflanzengärtnerin vor 9 Jahren für die Gemüseerzeugung entschieden. Steckenpferdchen bleibt die Saatguterzeugung reproduzierbaren Gemüsesorten on farm. Selbstbestimmte Ernährung findet ihrer Meinung nach dort ihren Ursprung.

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann. (Francis Picabia)

Anne ist seit 2019 im Team. Sie hat eine landwirtschaftliche Lehre gemacht und in Witzenhausen ökologische Agrarwissenschaften studiert – und ist dann einfach dort geblieben. Nun lebt sie mit Mann und Kindern im schönen Blickershausen.
Anne freut sich, dass sie wieder bei Wind und Wetter draußen ist und ihre Hände in die Erde stecken kann.

 

Marie wohnt seit 2016 im Freudenthal und hatte nach ihrem Studium in Witzenhausen keinen Bock mehr auf Schreibtisch. Sie ist Teil einer selbstorganisierten Gemüsebauausbildungsgruppe, die sich über das Netzwerk Solidarische Landwirtschaft gefunden hat und macht hier in der SoLawi ihr erstes Lernjahr. Sie liebt das Freudenthal schon lange für seine Schönheit und die solidarische Gemeinschaft und findet Solidarische Landwirtschaft einfach genial!


Annalena
ist seit April 2020 Teil des Gärtnerinnen Teams. Sie hat in Witzenhausen ökologische Landwirtschaft studiert und eine Ausbildung im Gemüsebau gemacht. Sie liebt es in Gemeinschaft zu gärtnern und freut sich deshalb sehr auf die gemeinsamen Mitmach-Mittwoche in Freudenthal!


Stefanie
ist seit 2015 Teil des Gärtner*innenkollektivs. Sie ist verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederbetreuung im Verein und liebt es mal hier, mal da mit über den Acker zu springen. Stefanie ist gemeinschaftliches, sinnstiftendes Arbeiten wichtig – mit allem was dazu gehört.

 

Kristin gärtnert seit 2020 im Kollektiv und freut sich über Lebens- und Wirtschaftsweisen, die nicht auf Kosten anderer Menschen oder der Natur gehen. Sie hofft, dass solidarische Landwirtschaft dazu einen kleinen Teil beitragen kann. Für das gute Leben für alle!