Team

 

 

Zoe arbeitet seit April 22 wieder in Freudenthal. Nach der Kinderpause hat sie die Verantwortung für die Gewächshäuser übernommen.

 

 

 

 

Anne ist ebenfalls nach der Elternzeit wieder tatkräftig bei der SoLawi dabei. Auf dem Traktor düst sie über die Äcker.

 

 

 
 

Rike ist ab April 22 bei uns im Freudenthal tätig. Sie ist gelernte Gemüsegärtnerin und hat auf einem Demeter Betrieb, am schönen Kaiserstuhl, bei Freiburg gelernt. Nach ihrer Ausbildung besuchte sie ein paar Hofprojekte und studiert, seit Oktober 21, in Witzenhausen Ökologische Landwirtschaft. Für allerlei Traktorarbeiten, große gemeinschaftliche Ernteaktionen oder Jähteaktionen ist sie auf jeden Fall immer zu begeistern. Sie hat Lust sich die Finger schmutzig zu machen. Das Solawi Konzept ist für sie zukunftsweisend.

Caro hat uns 2021 die ganze Saison als Praktikantin großartig unterstützt. Jetzt ist sie voll eingestiegen und ist seit März 2021 jeden Tag auf dem Acker und macht gleichzeitig noch die selbstorganisierte SoLawi -Ausbildung.

 

 

 

Maura gärtnert seit 2021 mit in Freudenthal. Das Studium der Philosophie und Biologie war ihr noch nicht grundlegend genug, auch die Büro-Arbeit im Umweltschutz nicht. Mit dem Gemüsebau kann sie jeden Tag arbeiten an der Antwort auf die Frage: Wo kommt mein Gemüse her? Sie ist gelernte Gemüsegärtnerin und hat bisher nur in SoLawis gearbeitet (wie? es gibt auch andere Arten zu gärtnern?). Bodenaufbau und Ganzjahres-Gemüse, Market Gardening und Mulch-Einsatz liegen ihr besonders am Herzen.

 

 

Für die Saison 2023 zieht die Gärtnerei nach Oberrieden um und wird Teil des Kollektiv SoLawi.

Damit aus der grünen Wiese ein schöner Gemüseacker wird, bereiten Jutta, Kritin, Rosa und Alina den neuen Standort vor:

Jutta lebt die Bewegung Solawi aus Überzeugung und ist seit 2014  Gärtnerin der SoLawi Freudenthal. Gemeinsam eine Gärtnerei zu stemmen und  Menschen an der Lebensmittelerzeugung teilhaben zu lassen sind ihr wichtig. Als Quereinsteigerin hat sich die gelernte Zierpflanzengärtnerin vor 9 Jahren für die Gemüseerzeugung entschieden. Steckenpferdchen bleibt die Saatguterzeugung reproduzierbaren Gemüsesorten on farm. Selbstbestimmte Ernährung findet ihrer Meinung nach dort ihren Ursprung.

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
(Francis Picabia)

Kristin gärtnert seit 2020 im Kollektiv und freut sich über Lebens- und Wirtschaftsweisen, die nicht auf Kosten anderer Menschen oder der Natur gehen. Sie hofft, dass solidarische Landwirtschaft dazu einen kleinen Teil beitragen kann. Für das gute Leben für alle!

 

 

Rosa hat parallel zu ihrer selbstorganisierten SoLaWi-Gemüsebau-Ausbildung seit 2018 in verschieden Gärtnereien gearbeitet. Zwei Jahre davon war sie Teil des Gemüsekollektivs in Kaufungen, wo sie ihre Leidenschaft für den regenerativen Gemüsebau vertiefen konnte. Um diese an andere weiterzugeben, gibt sie auch Seminare zu Permakultur und Gemüsebau. Sie freut sie sich darauf, neben der solidarischen Produktion von Lebensmitteln ein Ökosystem zu etablieren, welches Boden aufbaut und Biodiversität fördert und damit einen kleinen Baustein zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft sowie lokaler Ernährungssouveränität beizutragen.